Mehrfrequenzwahlverfahren


Mehrfrequenzwahlverfahren
I
Mehrfrequenzwahlverfahren
 
[Abk. MFV], Frequenzwahlverfahren.
II
Mehrfrequenzwahlverfahren,
 
Abkürzung MFV, Tonwahlverfahren, Telekommunikation: Verfahren, bei dem eine am Tastentelefon gewählte Ziffer durch einen aus zwei Frequenzen bestehenden Ton codiert wird. Ein Vorteil ist u. a. der im Vergleich zum Impulswahlverfahren (Abkürzung IWV) schnellere Verbindungsaufbau. Die Wählziffern werden beim Impulswahlverfahren durch eine entsprechende Anzahl von Gleichstromimpulsen dargestellt.

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mehrfrequenzwahlverfahren — wikipedia (Ziffernfolge 945473342) im MFV Das Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV, auch Tonwahlverfahren) ist die bei der analogen Telefontechnik gebräuchliche Wähltechnik und ist das heute überwiegend in der Telefonvermittlungstechnik genutzte… …   Deutsch Wikipedia

  • MFV — • Mehrfrequenzwahlverfahren (beim Telefon), Gegenteil von Pulscodewahlverfahren (IWV) • Main Fül Valve NASA • Melfa, VA, USA internationale Flughafen Kennung …   Acronyms

  • FeTAp — Zeitgeschmack der 1970er: FeTAp 615 in orange Fernsprechtischapparat, abgekürzt FeTAp, war die Bezeichnung der Deutschen Bundespost für Telefone in der Zeit von 1961 bis in die 1980er Jahre. Entsprechend bezeichnete FeWAp den… …   Deutsch Wikipedia

  • Fernsprech-Tischapparat — Zeitgeschmack der 1970er: FeTAp 615 in orange Fernsprechtischapparat, abgekürzt FeTAp, war die Bezeichnung der Deutschen Bundespost für Telefone in der Zeit von 1961 bis in die 1980er Jahre. Entsprechend bezeichnete FeWAp den… …   Deutsch Wikipedia

  • Fetap — Zeitgeschmack der 1970er: FeTAp 615 in orange Fernsprechtischapparat, abgekürzt FeTAp, war die Bezeichnung der Deutschen Bundespost für Telefone in der Zeit von 1961 bis in die 1980er Jahre. Entsprechend bezeichnete FeWAp den… …   Deutsch Wikipedia

  • Anruf — Telefongespräch mit zwei Teilnehmern (historisch) Unter einem Telefongespräch oder Telefonat versteht man die Sprachkommunikation von zwei Teilnehmern über das Telefonnetz. Damit ein Telefongespräch durchgeführt werden kann, muss eine Verbindung… …   Deutsch Wikipedia

  • IWV — Das Impulswahlverfahren (IWV) ist die heute gebräuchliche Bezeichnung im deutschen Sprachraum für das älteste Signalisierungsverfahren der automatischen Telefonvermittlung. Früher war es das einzige Wählverfahren und brauchte daher keinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Impulswahl — Das Impulswahlverfahren (IWV) ist die heute gebräuchliche Bezeichnung im deutschen Sprachraum für das älteste Signalisierungsverfahren der automatischen Telefonvermittlung. Früher war es das einzige Wählverfahren und brauchte daher keinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Pulswahl — Das Impulswahlverfahren (IWV) ist die heute gebräuchliche Bezeichnung im deutschen Sprachraum für das älteste Signalisierungsverfahren der automatischen Telefonvermittlung. Früher war es das einzige Wählverfahren und brauchte daher keinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rufaufbau — Telefongespräch mit zwei Teilnehmern (historisch) Unter einem Telefongespräch oder Telefonat versteht man die Sprachkommunikation von zwei Teilnehmern über das Telefonnetz. Damit ein Telefongespräch durchgeführt werden kann, muss eine Verbindung… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.